„Experimentelle Hämatopathologie“

Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Hämatopathologie“ ist aus dem Referenz- und Kompetenzzentrum für Hämatopathologie der Charité entstanden und repräsentiert dessen grundlagenwissenschaftlich orientierten Teil. Ziel dieser Arbeitsgruppe ist die (i) Aufklärung von Mechanismen, die zur Entstehung maligner Lymphome führen, (ii) die molekulare Subklassifikation maligner Lymphome sowie (iii) die Identifikation von molekularen Veränderungen, die sich als therapeutische Angriffspunkte eignen. Für die Erreichung dieser Ziele werden verschiedenste Methoden und Modellsysteme eingesetzt, die unter anderem auch die Darstellung genomweiter Genexpressionsmuster, globaler Transkriptionsfaktorbindungsstellen und die Aufschlüsselung der Nukleinsäuresequenz des kompletten humanen Genoms erlauben. Unsere Arbeiten haben bereits zu zahlreichen wichtigen Erkenntnissen geführt und wir erwarten auch für die Zukunft einen wichtigen Beitrag unserer Arbeitsgruppe bedeutender molekularer Ergebnisse, die die personalisierte Medizin für die malignen Lymphome mehr und mehr klinische Realität werden lassen.


Prof. Dr. Michael Hummel

Forschungsprojekte

Für die gezielte Suche nutzen Sie bitte die Forschungsdatenbank der Charité.