Wissenschaftliche Schwerpunkte

Die wissenschaftlich aktiven Arbeitsgruppen des Instituts konzentrieren sich auf die funktionelle Tumorpathologie. So stehen die molekulargenetische Charakterisierung maligner Tumoren, speziell von Ovarial-, Mamma-, Nieren- und Lungentumoren, die Entschlüsselung der Mechanismen bei verschiedenen Formen der Zytostatika-Resistenz, die morphometrische Erfassung prognoserelevanter Marker, die paraneoplastischen Endokrinopathien und der Wirkungsmechanismen toxischer Radikale im Vordergrund.

Im folgenden werden Kurzbeschreibungen der Forschungsprojekte gegeben: